Geburten, Vaterschaftsanerkennung, Namenserteilung

Geburt

Hausgeburt

Haben Sie Ihr Kind zu Hause geboren, müssen Sie dem Standesamt die Geburt anzeigen.

Sie sind zur Anzeige der Geburt verpflichtet

  • als Vater des Kindes, sofern Sie sorgeberechtigt sind.
  • als Hebamme, die bei der Geburt anwesend war.
  • als Arzt oder die Ärztin, der oder die bei der Geburt anwesend war.
  • als Person, die dabei war oder von der Geburt weiß.
  • als Mutter, sobald Sie zur Anzeige imstande sind.

        

Erforderliche Unterlagen

  • ärztliche Bescheinigung oder Bescheinigung der Hebamme über die Geburt
  • Personalausweis oder Reisepass der Eltern (oder ein anerkannter Passersatz)
  • wenn die Eltern verheiratet sind: zusätzlich beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister oder Geburtsurkunden und die Eheurkunde der Eltern
  • wenn die Mutter ledig ist: zusätzlich  Geburtsurkunde der Mutter
  • wenn die Mutter geschieden oder verwitwet ist: zusätzlich  beglaubigter Ausdruck aus dem Eheregister oder Geburtsurkunde und Eheurkunde der Mutter und Scheidungsurteil beziehungsweise Sterbeurkunde
  • wenn die Eltern nicht miteinander verheiratet sind und die Vaterschaft bereits anerkannt ist oder vor Beurkundung der Geburt anerkannt werden soll: zusätzlich  beglaubigte Abschrift der Anerkennungserklärung des Vaters
  • beglaubigte Abschrift der Zustimmungserklärung der Mutter
  • bei einem ledigen Vater: Geburtsurkunde
  • bei einem Vater, der verheiratet ist oder war: Geburtsurkunde und Eheurkunde (und gegebenenfalls Scheidungsurteil) oder Eheregisterauszug
  • bei ausländischen Eltern: zusätzlich  Nachweis über den Aufenthaltstitel, um den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für das Kind nachzuweisen

 

 

Hinweis:

Das Standesamt kann weitere Unterlagen verlangen, wenn dies zum Nachweis von Angaben erforderlich ist.

 

Vaterschaftsanerkennung

Sie müssen die Anerkennung der Vaterschaft gegenüber einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der zuständigen Stelle erklären, die öffentliche Urkunden ausstellen darf. ( Standesamt ,Notariat oder Jugendamt)

Die Mutter des Kindes muss der Anerkennung zustimmen.

Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter der zuständigen Stelle fasst Ihre Erklärung und die Zustimmungen in einer öffentlichen Urkunde zusammen. Sie erhalten davon eine beglaubigte Kopie.

 

 

Erforderliche Unterlagen

  • für die Erklärung des Vaters: Personalausweis oder Reisepass des Vaters vor der Geburt. Nachweis des voraussichtlichen Geburtsdatums des Kindes (z.B. Mutterpass)
  • nach der Geburt: Geburtsurkunde des Kindes
  • für die Zustimmung der Mutter: Personalausweis oder Reisepass der Mutter

erfolgt die Zustimmung getrennt von der Anerkennung:

  • beglaubigte Kopie der Anerkennungserklärung des Vaters vor der Geburt.
  • Nachweis des voraussichtlichen Geburtsdatums des Kindes (z.B. Mutterpass)
  • nach der Geburt: Geburtsurkunde des Kindes

für weitere Zustimmungserklärungen (z.B. von gesetzlichen Vertretern eines minderjährigen Elternteils):

  • Personalausweis oder Reisepass der zustimmenden Personen
  • beglaubigte Kopie der Erklärung, der zugestimmt wird
  • eventuell Nachweise über die Stellung als gesetzlicher Vertreter

 

 

Hinweis:

Manchmal benötigen Sie weitere Unterlagen. Erkundigen Sie sich bei der zuständigen Stelle.

 

Frist/Dauer:

Sie können die Vaterschaft jederzeit anerkennen, auch vor der Geburt des Kindes.

Andrea RudolfStandesamt

Telefon: 0 76 72 - 4 14 - 27
Fax: 0 76 72 - 4616
E-Mail: andrea.rudolf@stblasien.de

Zimmer 18, 1. OG